Donnerstag, 26.7.2001

Tag 21

Finnland

Route: Ekenäs Tammisaari-Salo-Turku Abo-Ruisallo

Sehr schöner Tag heute! Ich fuhr von Ekenäs nach Salo auf einer schönen Nebenstrecke.Ab Salo dann allerdings bis kurz vor Turku wieder stark befahrene Straße, mit einem Seitenstreifen, der nur so breit wie mein Fahrrad war und vielen, nervenden Trucks.

Achtung, finnischer Elch...!

Heute war es insgesamt sehr hügelig, auf und ab.691 Höhenmeter.Nicht viel, aber immerhin.Trotz der Hügel kam ich gut voran.

Ich bin jetzt wieder in guter Form!

Ich fühle mich fit wie ein Turnschuh.Wie ein Turnschuh? Ich BIN ein Turnschuh!Hüpf, hüpf! Als ich heute abend duschte, sah ich sie, die drei Streifen an der Seite...

Traumstraßen in Finnland...

In Turku angekommen, fuhr ich erstmal zum Hafen.Bei Selja-Line war der Typ blöd drauf.Er kann mir jetzt kein Ticket verkaufen, weil er nicht weiß ob noch was frei ist.Ich soll morgen früh, kurz vor Abfahrt der Fähre kommen, da wäre dann auf jeden Fall was frei.Das kapier ich nicht und das ist mir zu blöde.

Rüber zu Viking-Line.Bei denen ist es halb so teuer und ein Ticket kann ich auch gleich haben!Na also.Großes Lob!

Dann fuhr ich weiter zum 10 Kilometer westlich von Turku entfernten Campingplatz bei Ruisallo.Comfort-Campingground.So was hab ich noch nicht gesehen.Unglaublicher Luxus, Reinheit, Schönheit.Sanitäre Anlagen, Küchen, etc., alles vom feinsten.Alles da hier.Überall jede Menge gehacktes Holz zum Feuermachen an unzähligen Feuerstellen.Basketballplatz, und weiß der Henker was noch alles.Eine kleine Villa auf dem Gelände beherbergt ein schickes Cafe.Sitze jetzt in einer Art Wintergarten/Veranda und schreibe in mein Roadbook.

Vorhin hab ich gekocht.Gemüsebrühe mit Nudeln, doppelte Portion.Lecker!Morgen früh also die Fähre nach Mariehamn.Das wird ein Riesending!Jetzt noch kurz zum Strand und dann ab in die Heia.

Sehr schöner Blick vom Ufer aus auf die See.Eine Komposition aus seichtem Licht, ruhigem Wasser, kleinen Inseln, bewachsen mit Nadelwald, und ab und zu ein kleines Boot.In der Ferne ein großes, weißes Schiff.

Nur der große, graue Marinekreuzer, der später von rechts nach links durch das Bild tuckert, ist wohl aus einem anderen Film.

Tageskilometer: 130,94

Zeit: 6:48

Ø: 19,2 km/h

Gesamtkilometer: 2237

Gesamtzeit: 121:17

___________________________________________________________________________________________________________________________________

Freitag, 27.7.2001

Tag 22

Finnland

Route: Ruisallo-Turku Abo-Fähre nach Mariehamn (Aland-Inseln) -Bomarsund

Heute stand ich sehr früh auf, um 5.30 Uhr finnischer Zeit, also eigentlich um 4.30 Uhr, nach meinem Rhythmus.Ich sollte ja eine Stunde vor Abfahrt der Fähre da sein.Aber es kamen auch welche zwei Minuten vorher und die durften auch noch mit.Ungerechtigkeit.

Die "MS Amorella" der Viking Line in Turku

Das Schiff: Überwältigend.Ein riesen Kahn mit schätzungsweise 14 Restaurants, 21 Spielhallen, 12 Schwimmbädern und 13 Kinos.

Die Überfahrt: Beeindruckend.Einfach Schön.Diese vielen kleinen Inseln!Sooo schön!Ich hatte solche Sehnsucht, mich mal für eine Weile auf so einem Inselchen aufzuhalten.Diese moosbewachsenen Felsen, sanft umspült vom Meereswasser, mal dicht bewaldet, mal spärlich bewachsen, manchmal karg, nackt.Dieses Spiel von Licht und Schatten, da und dort eine kleine Hütte, ab und zu kleine, verträumte Buchten, manchmal sogar mit kleinen Sandstränden.Ich wäre am liebsten vom Schiff gesprungen und rübergeschwommen.

Blick vom Schiff

Das hätte ich auch lieber tun sollen, denn die Aland-Inseln haben sich für mich mal wieder als Reinfall erwiesen.Oder ich habe einfach nur Pech.Wohin auch, wenn man sich nicht auskennt.Ich habe Leute gefragt, wo ist es schön, wo lohnt es sich, hinzufahren.Ich fuhr dann erstmal 40 Kilometer langweilige Landstraße, keine Gewässer, keine Felsen weit und breit.Stattdessen Steigungen bis zu 11 %.Ich fand nicht mal einen schönen Ort zum Rast machen.Die Straßen sind zwar verkehrsarm und gut befahrbar, jedoch hat man irgendwie das Gefühl, als ob man irgendwo im finnischen Landesinneren fährt.Nichts anderes.Kein Inselfeeling.Leider.

Auf dem Campingplatz von Bomarsund herrscht Langeweile, im Vergleich zu dem von gestern.Das stört mich aber nicht weiter, ich will jetzt endlich mal das Meer sehen, die Küste.Die Dame von der Rezeption beschreibt mir einen Wanderweg, der zu einem "phantastic view" führen soll.Nach einem Kilometer lande ich jedoch mitten auf einem Berg.Ich sehe zwar Wasser und die Ufer einiger kleiner Inselchen, aber es ist genau so wie heute Mittag vom Schiff aus.Blöde Scheiße.Ich habe immer Pech.Wenn ich mal zum Nordpol fahre, ja gibt es da etwa gar kein Eis? Alles nur Puderzucker, oder was? Langsam denke ich, ich bin in der Trueman-Show.

Heute Mittag Einkauf in Mariehamn.In Finnland ist alles etwas teurer, ich weiß.In Mariehamn aber ist es besonders teuer.Da will man im Supermarkt für ein bißchen Brot, Käse, Nudeln, Haferflocken und Cola umgerechnet 60,- DM haben!

Ansonsten: Radlerschwemme auf den Aland-Inseln!Ich habe in den letzten Wochen kaum mal jemanden getroffen, der auch so auf die Art unterwegs ist wie ich.Aber hier tut mir der linke Arm schon weh, vor lauter Grüßen!Da komme ich mir jetzt auch ein wenig blöd vor.Familien, Paare, Einzelne.Alle radeln auf Aland.Warum eigentlich?

Nach einer Weile grüße ich nicht mehr.Ich habe schlechte Laune, weil ich was schöneres hier auf Aland erwartet hatte.Ich habe auch ehrlich gesagt überhaupt keine Lust, jede Mutti und jeden Papi, der einmal im Jahr an einem Wochenende in den Sattel pupt und sein Zelt hinten drauf schnallt, mit einem kollegialen Radlergruß zu würdigen.Nehmt es mir bitte nicht übel.Ich habe mich jetzt mittlerweile über drei Wochen lang fast 2300 Kilometer hierhergeschleppt. Aber diese Leute schieben ihr billigen Räder vom Baumarkt über Hügelchen, an denen ich noch nicht mal den Gang wechseln würde.Da grüße ich nicht.Da bin ich auch mal arrogant.Denkt, was ihr wollt.

Auf meinem Berg mit dem "phantastic view" wird es mittlerweile, um 21.00 Uhr finnischer Zeit, empfindlich kühl und windig.

Ich bin dann noch etwas spazieren gegangen, war da und dort an verschiedenen Ufern.Das war ganz nett!Aber die Sonne ging dann sehr bald unter und es wurde dann sehr kühl.Also ab ins Zelt.Gute Nacht!

Tageskilometer: 52,97

Zeit: 3:11

Ø: 16,5 km/h

Gesamtkilometer: 2289

Gesamtzeit: 124:29

_______________________________________________________________________________________________________

Samstag, 28.7.2001

Tag 23

Finnland/Schweden

Route: Bomarsund-Mariehamn-Fähre nach Stockholm

Wieder sehr schöne Schiffsfahrt heute! Die Fahrt von Mariehamn nach Stockholm dauert ca. 5,5 Stunden.Schweden hat sogar ein Begrüßungsgeschenk für mich: Eine Stunde! Die Uhren gehen ab jetzt wieder normal.

Viele kleine Inseln zwischen Turku und Stockholm

Leider wurde die Stimmung auf dem Schiff mit fortgeschittener Zeit etwas „arschlochmäßig".Viele besoffene, gröhlende Mitreisende.Als ich an Deck ein paar Zeilen in mein Roadbook schrieb, setzte sich ein Betrunkener neben mich und fing an zu mosern und mit seinen Griffeln in meinen Seiten rumzufuchteln.Daraufhin wechselte ich auf die andere Seite des Schiffes.

Ich mache mir so meine Gedanken.Bald ist meine kleine Radtour zu Ende, und ich habe viel gelernt in den letzten Tagen.Vor allem habe ich mich selbst besser kennengelernt.Ich weiß jetzt ungefähr, wie ich in Extremsituationen und unter körperlicher, wie auch psychischer Dauerbelastung reagiere, und wie ich in "zweifelhaften" Ländern zurechtkomme.

Ich weiß, daß ich mich in vielen Punkten verbessern muß.Meine Toleranzschwelle muß auf der Skala von 0 bis 100 von momentan 20 auf mindestens 80 steigen.Ich muß auch noch lernen, mit Enttäuschungen besser umzugehen.

Ich bin zu besort um mein Hab und Gut.Die ständige Aufpasserei auf meinen Kram hat mich viel Nerven gekostet und hat mich um so manchen Spaß gebracht.Andererseits habe ich aber auch wirklich keine Lust, mir mein Rad und meine Ausrüstung für insgesamt ca. 6000,- DM, die ich mir vom Arsch abgespart habe, irgendwo in Litauen oder Lettland oder sonstwo klauen zu lassen.

Ich muß lernen, zu genießen.Zumindest, was das Reisen mit dem Fahrrad betrifft.Ich mache manchmal zu viel Tempo. Aber wo es schön ist, da bleibe ich auch eine Weile.Immer!Leider gab es auf dieser Tour bis jetzt eigentlich fast keinen Ort, von dem ich gesagt hätte: "Hier will ich eine Weile bleiben!" Schade.Jammerschade.Nächstes mal fahre ich ganz woanders hin.Definitiv.

Ich muß meine Ansprüche, was Komfort und Luxus angeht, speziell bei Übernachtungen, erheblich zurückschrauben.Das ist alles viel zu teuer gewesen.Aber ehrlich gesagt gehöre ich nicht zu denen, die sich abends nach 130 Kilometern radfahren mit einer halben Tasse Nudelsuppe begnügen und sich dann zum schlafen ungewaschen und mit einer Plastikplane vom Baumarkt zugedeckt in den Wald legen.Meine Bewunderung gilt denen, die das können.Ich kann das nicht, das habe ich feststellen müssen.

Ich bin jetzt, am Ende meiner Überlegungen, zu dem Schluß gekommen, nicht mehr alleine zu fahren.Zu zweit oder zu dritt lösen sich viele dieser genannten Probleme auf einen Schlag.Es läßt sich sicherer reisen, gerade in zweifelhaften Gebieten.Man kann gegenseitig auf seinen Kram aufpassen.Bei Übernachtungen spart man eine Menge Geld, denn man kann öfter mal wild campen, wozu ich mich ehrlich gesagt alleine nicht getraut hatte.Vielleicht in Finnland oder Schweden, ja.

Ich habe mich teilweise sehr einsam gefühlt.Ich konnte nur sehr selten mit jemandem über das gerade Erlebte, Gesehene reden.

Wenn ich wieder nach Hause komme, fragt man mich bestimmt:"Und, wie war dein Urlaub?"Also mit Urlaub hatte das hier bis jetzt relativ wenig zu tun, der Erholungswert war doch eher gering.Von den Hügeln gezüchtigt, von der Sonne verbrannt und vom Wind gepeitscht komme ich nach vier Wochen wahrscheinlich so ausgelaugt nach Hause, daß ich erstmal Urlaub brauche.

An meinem Körper befindet sich mittlerweile kein einziges Gramm Fett.War ich vorher auch schon rank und schlank, habe ich bis jetzt, obwohl ich immer gefressen habe wie ein Elefant, nochmal 6 bis 7 Kilo abgenommen.Wenn ich wieder zu Hause bin, werde ich mich auf mein Sofa setzen, essen und mich nicht mehr bewegen.Ein ganzes Jahr lang.

Die Fähre hat mittlerweile Stockholm erreicht.Aus dem Hafengelände raus, fahre ich erstmal über eine sehr schöne Straße mitten in der Stadt am Wasser entlang.Dort hat man einen herrlichen Blick auf die Stadt und so manch schönes Bauwerk.Mache ein paar Fotos.

Ich fragte mich nach dem Campingplatz durch und fand ihn wenig später dann auch relativ einfach.Camping.Im Prinzip mitten in der Stadt.Sehr schön gelegen, am Wasser.Stockholm find`ich irgendwie gut.Schöne Stadt!

Stockholm

Schöne Abendstimmung am Camp.Ich saß noch eine Weile am Bootsteg.Herrlich.

Auf dem Campingplatz wird deutsch gesprochen.Fast alle sprechen hier diese Sprache.Das ist total ungewohnt für mich.Andererseits fühle ich mich schon beinahe wie zu Hause, fast 1000 Kilometer von Berlin entfernt, mitten in Stockholm.

Tageskilometer: 46,58

Zeit: 2:33

Ø: 18,2 km/h

Gesamtkilometer: 2335

Gesamtzeit: 127:03

_______________________________________________________________________________________________________

Sonntag, 29.7.2001

Tag 24

Schweden

Route: Stockholm-Nyköping

Ich hatte am Morgen leichte Schwierigkeiten, aus der Stadt rauszufinden.Ich fuhr dann auf guter Straße im Prinzip immer an der E 6 entlang.

Heute war das Wetter wieder mal sehr schön, 27 Grad und sonnig.Aber:Sehr heftiger Gegenwind aus Süd/Südwest!Und sehr viele Hügel.Insgesamt 661 Höhenmeter heute.Anstrengend, vor allem bei dem Wind.

Guten Tag!...

Mittags war ich dann einkaufen, in einem Supermarkt.Und das am Sonntag!Die Preise hier scheinen wieder normal und erträglich zu sein.

Auf dem Campingplatz in Nyköping habe ich dann abends ein nettes Pärchen aus der Schweiz kennengelernt.Die beiden fahren von Kopenhagen bis Helsinki.Wir warfen unsere Tomatensoßen, Nudeln und sonstigen Fressalien zusammen und kochten.Wir tranken Tee und quatschten bis spät in die Nacht.Das war ein wirklich schöner Abend.

Und die beiden aus der Schweiz werden morgen, wenn der Wind so bleibt, nach Stockholm segeln.Per Fahrrad.Mit dem Wind im Rücken.Es wird derselbe Wind sein, der morgen in der anderen Richtung mein Gegner sein wird. So ist das Leben eben.

Tageskilometer: 115,69

Zeit: 6:42

Ø: 17,2 km/h

Gesamtkilometer: 2450

Gesamtzeit: 133:47

                  

Zurück                Vor

 

Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!