06.06.04

Tag 6

Km:116

Höhenmeter:236

Gesamtkilometer:578

Gesamthöhenmeter:2.260

Route:Skövde-Mariestad-Gullspang-Hult-Revsand

Wetter:Ganztägig Heiter mit kräftigem Wind, meist aus Südwest

Übernachtung:Campingplatz Revsand

Essen:Spaghetti mit Tomatensoße

Sehr schönes Wetter heute, wenngleich der Wind manchmal etwas störend von der Seite kam.Meist kam er jedoch von hinten.In Mariestad kehrte ich in einer Imbissbude ("Gatukök") ein.

 Mariestad

Ich machte wieder mal den großen Fehler und aß dort etwas zuviel, und das am hellichten Tage, wo ich doch eigentlich radeln wollte.Nun gut.Jedenfalls liefen die nächsten 40 Kilometer etwas unrund und ich hatte zwischendurch immer mal wieder Zwischenstopps im Wald um wichtige Geschäfte zu erledigen.Am Abend gings mir dann aber wieder sehr gut.Die Ernährung ist schon sehr wichtig und da muß man schon darauf achten.Doch ich hatte eben Hunger.Nun gut.Heute traf ich einen Tramper, zweimal im Abstand von ca. 20 Kilometern.Er meinte, er brauche wohl noch 2 Tage bis irgendwo nach Nordschweden.Sein Reisegepäck bestand wahrscheinlich nur aus einer Zahnbürste und einer dünnen Decke, denn sehr prall gefüllt war der Beutel nicht, den er mit sich führte.Good luck, my friend! Und ich traf auch während der Fahrt einen einheimischen, der mit dem Rad zu seinem Sommerhaus unterwegs war.Er trank am Abend zuvor auf einer Feierlichkeit etwas zu viel Wein und nahm lieber das Rad.Das war auch sehr nett, wir redeten während der Fahrt, so ca. 5 Kilometer lang.Später dann machte ich Rast am Vänernsee.Es war an einem Campingplatz und so konnte ich meine Wasserflaschen wieder auffüllen, prima.Jetzt bin ich schon in Värmlands Län und dort hat die Straße keinen Seitenstreifen mehr.Aber der Verkehr hielt sich in Grenzen, es war Sonntag und damit auch keine Trucks unterwegs.Der Campingplatz in Revsand ist toll, das Zelt steht direkt am Wasser des Vänernsees.Es weht zwar ein kräftiger Wind dort am Ufer und rüttelt mächtig am Zelt, aber dafür ist die Aussicht sehr schön.

 Camp am Vänernsee

 

07.06.04

Tag 7

Km:91

Höhenmeter:379

Gesamtkilometer:669

Gesamthöhenmeter:2.639

Route:Revsand-Kristinehamn-Storfors-Filipstad

Wetter:Anfangs bewölkt, ab Mittags regnerisch

Übernachtung:Campingplatz "Munkeberg" in Filipstad

Essen:Spaghetti

In Kristinehamn schaute ich mir die Picasso-Skulptur an.Ein gewaltiges, großes Ding aus Beton.

 Picasso-Skulptur in Kristinehamn

Danach nahm ich mein Frühstück im nahegelegenen Cafe ein, da sich nichts zum frühstücken in meinen Taschen befand.Danach hatte ich leichte Schwierigkeiten, wieder aus der Stadt hinaus zu finden.Also ließ ich mir den Weg in der Touri-Info erklären.Ab Kristinehamn läßt der Verkehr sehr stark nach und es kommt noch etwas mehr Natur, Stille und Einsamkeit an und auf die Straße.Das finde ich sehr schön.Gegen Mittag ziehen dann dunkle Wolken auf und ich stelle mich am Bahnhof von Nässundet (das klingt schon irgendwie naß) unter.

 Es wird Regen geben...

Hier ist Haltepunkt der "Inlandsbanan", die von Kristinehamn bis Gällivare führt.Als der Regen nicht nachlassen wollte, gings in voller Regenmontur weiter.Der Regen ließ dann bald nach, kam aber später dann immer mal wieder.In Storfors kaufte ich im "Konsum" ein.Danach sitze ich ich auf einem schicken Stuhl vor dem Supermarkt und esse eine Banane.Das sieht ein bißchen aus wie in den Pausen zwischen den Spielen beim Tennis.Es steht 6:4, 7:6 für mich.Der dritte Satz steht an und ein unhörbares, sonores "Time" führt mich wieder auf den Platz, sprich: Aufs Rad.Der Campingplatz in Filipstad wird von einem eingewanderten Kölner geführt, ehemals als Motorradfahrer auf Tour.Er weiß, was ein reisender Mensch bei diesem regnerischen Wetter gerne hat und so bekomme ich eine kleine Hütte zum Preis eines Zeltplatzes.Vielen Dank!Ich nutze die Küche, die Waschmaschine, den Trockner, die Dusche.Und ich bekomme zwei Biere zum Selbstkostenpreis.Wunderbar.

 See am Camp in Filipstad

 

08.06.04

Tag 8

Km:112

Höhenmeter:678

Gesamtkilometer:781

Gesamthöhenmeter:3.317

Route:Filipstad-Varsbro

Wetter:Heiter bis wolkig, Wind aus Nordwest, bei ca.15 bis 18 Grad

Übernachtung:Wildcamp hinter Varsbro

Essen:Gegrillte Steaks, Kartoffeln

Heute empfand ich es etwas kühl und die Steigungen nahmen zu.Gleich hinter Filipstad gibts es einen recht ordentlichen Anstieg.Und der Wind kam heute von vorne.Dafür gabs sehr wenig Verkehr.

 Unterwegs...

Heute traf ich zwei Radler, mir entgegenkommend.Der erste war ein Schwede, der nur noch wenige Kilometer bis nach Hause zurückzulegen hatte.Er war nach Haparanda und zurück geradelt und berichtete über viele Mücken im Norden.Den anderen traf ich etwas später, am frühen Abend.Er radelte von Oulu/Finnland nach Halle/Saale, um dort sein Studium zu beginnen.In Varsbro schaute ich mir den Campingplatz an und beschloß, doch noch ein Stück weiter zu fahren.Hinter Varsbro dann sehe ich links von mir Wasser durch die Bäume, einen See.Ich biege daraufhin einfach mal ab und schaue mir an, wohin der Weg führt.Nach etwa 150 Metern finde ich eine wunderschöne Stelle mit Sitzbänken, Tisch, Feuerstelle und flacher Wiese für das Zelt.Das Feuerholz liegt griffbereit in einem Kasten, über der Feuerstelle liegt ein Eisengitter zum grillen.Und man hat einen schönen Blick auf den See.Was braucht man mehr?Und so mache ich mir ein Feuerchen und als die Glut soweit ist, kommen die mitgebrachten Steaks auf das Gitter.Im Wasser über dem Kocher garen die Kartoffeln, dazu gibts Dosenbier.Sanft streicht der dünne Nebel über das Wasser, das Holz knistert, das Feuer wärmt Körper und Seele...Balsam för Kropp och Själ....

 Schöner Abschluß des Tages

 

09.06.04

Tag 9

Km:120

Höhenmeter:786

Gesamtkilometer:901

Gesamthöhenmeter:4.103

Route:Varsbro-Mora-Orsa-...

Wetter:Heiter bis wolkig, niederschlagsfrei

Übernachtung:An der Straße Nr.45, Hütte mit Feuerstelle

Essen:Steaks mit Kartoffeln

Am Morgen hörte ich Radio während der Fahrt.Der erste Titel war ein Countrysong, auf schwedisch.Dann folgten Stücke wie:"You can go your own way" und:"700 Miles away from home...."Na, das paßt doch prima zur Landschaft und zur allgemeinen Situation...

 "700 Miles away from home..."

In Mora machte ich einen längeren Stopp.Ich war beim Mechaniker, der den hinteren Reifen wieder zum rundlaufen brachte.Er benutze so eine Art Zange und bog mit einigem Kraftaufwand damit irgendwie den Reifen zurecht.Jetzt läuft er wieder völlig rund.Zur Feier des Tages gabs danach Kaffee und Kuchen in einem Straßencafe in der Fußgänderzone.Dann gings in die Bibliothek, in der ich für 50 Cent das Internet eine Viertelstunde nutzen konnte.Anschließend war ich im ICA einkaufen und danach ließ ich mir ein Backup meiner bisher gemachten Fotos in einem Fotoladen herstellen.Ab Orsa gabs dann lange Steigungen, die mich ganz schön ins pusten brachten.Ich fand erstmal keinen schönen Platz für die Nacht, also gings weiter.Auf der Suche nach einem Nachtlagerplatz trat ich irgendwo in ein Sumpfgebiet und beide Füße wurden naß.Irgendwann fand ich dann eine halboffene Hütte mit Feuerstelle am Straßenrand.Das ist zwar alles von der Straße aus zu sehen, aber das ist mir egal.Wenig später bruzeln die Steaks über der Glut.Eisengitter gibts diesmal keins, aber eine Astgabel, die auf einen darunterliegenden dicken Ast gestützt ist, tuts auch.Abends wirds schnell kühl, aber solange ein Feuer brennt ist das kein Problem.Und mir fiel auch auf, daß es Nachts bereits nicht mehr richtig dunkel wird.Ich fahre der Mitternachtssonne entgegen.Dann breite ich Matte und Schlafsack auf der Sitzbank in der Hütte aus um zu schlafen.Doch ein halbes Dutzend Mücken, die immerzu in meinem Gesicht landen wollen stören mich dabei.Also baue ich das Innenzelt schnell mal hinter der Hütte auf.Leider fing es am Morgen an zu regnen, also wieder raus aus dem Zelt und rein in die Hütte.Nächstes mal wird das Zelt komplett aufgebaut....

  Rastplatz

 

10.06.04

Tag 10

Km:ca.90

Höhenmeter:ca.400

Gesamtkilometer:991

Gesamthöhenmeter:4503

Route:Orsa-...-Sveg

Wetter:Anfangs bewölkt, dann ganztägig Dauerregen bei 11 bis 12 Grad

Übernachtung:Campingplatz Sveg

Essen:Spaghetti Bolognese

Das Wetter spielte heute nicht so richtig mit, doch ich nahm es gelassen.Ich bin jetzt in Jämtland, wo es sehr schön ist, wie ich finde.Leide sehe ich alles etwas verschwommen durch die Brille bei dem Regen.Der Bikecomputer CM 434 wollte heute seinen Dienst nicht verrichten.Wahrscheinlich ist eine von den drei Batterien leer.Unterwegs halte ich irgendwo an einem Imbiß und trinke 2 Becher heiße Schokolade.Die Frau dort meinte, es würde zur Mittagszeit aufklaren, was aber nicht der Fall war.Stattdessen regnete es weiter.Abends nahm ich mir eine Hütte auf dem Campingplatz in Sveg.Nach einem Einkauf im nahegelegenen Supermarkt gibts anschließend Spaghetti Bolognese und zwei Lapin Kulta-Biere.

 Schöne Blumen am Straßenrand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!