01.07.04

Tag 31

Km:95

Höhenmeter:616

Gesamtkilometer:2.923

Gesamthöhenmeter:15.071

Route:Karasjok-Kaamanen

Wetter:Heiter bei 24 Grad,Wind aus südöstlichen Richtungen

Übernachtung:Campingplatz Kaamanen

Essen:Spiegeleier mit Kartoffeln, Zwiebeln

Mission Impossible.Denn der Wind ist heftig und weht von vorn.Dazu auch noch einige saftige Hügel.Berg- und Talfahrt.Ansonsten ist das Wetter durchaus sehr schön, viel Sonnenschein.Aber bei dem Wind nützt mir das relativ wenig.Und mit durchschnittlich 13 Km/h durch die Gegend eiern macht nicht unbedingt großen Spaß.Eine Schildkröte, wenn sie denn am Morgen gut gefrühstückt hat, hätte mich heute an manchen Stellen locker überholen können.Auf dem Camp dann eine Million Fliegen.Das nervt ein wenig.Einen Fernseher gibts auch, den dürfen aber nur Leute benutzen, die eine Hütte gemietet haben (?) In der Küche komme ich mit einem Rentnerehepaar aus Villingen ins Gespräch.Ich bekomme eine Flasche Bier geschenkt, prima.Meine Taschen sind leer, wo soll man auch hier einkaufen.Also ordere ich ein Frühstück für 6 Euro auf dem Camp.Einkaufen kann ich morgen in Inari, das ist ca. 25 Kilometer von hier entfernt.Es ist bemerkenswert warm hier, des Nachts um 01:15 Uhr 23 Grad.Erstaunlich.

 

02.07.04

Tag 32

Km:105

Höhenmeter:603

Gesamtkilometer:3.028

Gesamthöhenmeter:15.674

Route:Kaamanen-Inari-Ivalo-Saariselkä

Wetter:Sonnig und warm, Wind aus Südost

Übernachtung:Wildcamp hinter Saariselkä

Essen:Steaks mit Kartoffeln, Ananas als Nachtisch

Es gibt ein Buch mit dem Titel:"Der Wind kommt immer von vorn".Heute traf das mal wieder zu.Aber es stimmt nicht ganz.Es gibt Rückenwind.Ja, ich habe es selbst erlebt.Es ist noch gar nicht so lange her.Also kommt er nicht immer von vorn.Nun gut.In Inari traf ich nach dem Einkauf zwei Radlerinnen aus Berlin.Sie fahren in die andere Richtung.

 In Inari

Nach einer kurzen Rast in Inari gings weiter nach Ivalo.Ab Ivalo dann zusätzlich zum Wind lange Steigungen.Nicht steil, aber eben lang.Das ist auch anstrengend.Okay.Ich schleppe mich zur 100-Kilometermarke wie ein verdurstender in der Wüste zur Oase.Es sind sogar 105 geworden.Nun gut.Ich fand eine Stelle für die Nacht 50 Meter rechts neben der Straße.Dort stellte ich mein Zelt auf dem sandigen Untergrund auf und grillte meine Steaks über dem Feuer.In nicht allzu großer Entfernung heult eine Wolf.Oder ein Schlittenhund, wer weiß das schon.Zum Kartoffelkochen hatte ich nicht genug Wasser, also füllte ich in einem nahegelegenen Bach meine Flaschen auf.Wie schon gesagt, Wasser ist in (Nord-) Skandinavien immer reichlich vorhanden und trinkbar.Und das nutze ich auch ausgiebig.Die Wettervorhersage für den morgigen Tag ist optimistisch, was den Wind betrifft.Allerdings soll es regnen.Da fragt man sich natürlich, was denn nun besser ist.Gegenwind und Sonne oder Rückenwind und Regen.Geschmackssache.Ich gehöre mittlerweile zu denen, die lieber Regen haben, aber dafür nicht so einen blöden Wind von vorne.

 

03.07.04

Tag 33

Km:132

Höhenmeter:323

Gesamtkilometer:3.160

Gesamthöhenmeter:15.997

Route:Saariselkä-Sodankylä

Wetter:Bedeckt, vereinzelt Sonne, Nachmittags heftige Schauer, Wind aus östlichen Richtungen

Übernachtung:Campingplatz Sodankylä

Essen:Spaghetti mit Zwiebel-Pilz-Paprika-Soße mit viel Käse

Der Wind (ja das ist wohl das wichtigste Thema, für mich war es das in diesen Tagen jedenfalls) war okay heute, kam aus östlichen Richtungen.Manchmal als Gegenwind, manchmal sogar als Rückenwind.So erreichte ich Sodankylä in einem sehr zufriedenstellenen Schnitt von 19,7 Km/h auf 132 Kilometern.Die Temperaturen waren angenehm.Bei heftiger Schauern am Nachmittag wurde ich sehr naß, denn ich fuhr einfach in kurzen Hosen weiter.Aber es ist ja warm, da ist das kein Problem und da brauche ich auch keine Gamaschen oder Regenhose.Das Streckenprofil war eher flach heute, aber eben nicht ganz flach.Es geht manchmal fast unmerklich nach oben, und das sehr lange.Ehrlich gesagt finde ich Finnland etwas fade, um nicht zu sagen langweilig, nach dem spektakulären hohen Norden.Die Landschaft sieht zum großen Teil aus wie irgendwo in der Mecklenburgischen Seenplatte.Die Finnland-Freunde mögen es mir nachsehen.Aber ich empfand es eben so.Ich machte heute kein einziges Foto, weil es für mich schlichtweg nichts zu fotografieren gab.Als ich in Sodankylä ankomme, bin ich fix und foxi.Ein Energydrink an der Tankstelle hilft.Abends dann auf dem Camp:Duschen, kochen, fressen, pennen.Eigentlich sollte ich mal wieder die Klamotten waschen.Aber ich hab keine Lust.An den Waden, Knöcheln und an einigen anderen Stellen des Körpes bin ich mit hunderten von Mückenstichen übersäht.Manchmal wache ich nachts auf und es juckt wie verrückt.Naja.Ich werde es überleben.

 

04.07.04

Tag 34

Km:73

Höhenmeter:186

Gesamtkilometer:3.233

Gesamthöhenmeter:16.183

Route:Sodankylä-60 Kilometer vor Rovaniemi

Wetter:Bedeckt, Nachmittags Schauer, starker Wind aus südlichen Richtungen.

Übernachtung:Campingplatz

Essen:Spaghetti

Windkanal.Oder eher Schiff auf hoher See? Jedenfalls wieder sehr heftig von vorne.Ich kann dieses Windgeräusch in den Ohren bald nicht mehr hören.Ständig dieser Lärm.In einem Cafe frage ich irgendwo zwischendurch nach dem Bus nach Rovaniemi.Dann warte ich eine halbe Stunde auf den selbigen, der aber nicht kommt.Also weiter.An einer Raststätte frage ich später noch einmal nach dem Bus.Die Information lautet:"Ja, manchmal um 16.00 Uhr kommt einer".Manchmal? Also fahre ich wieder weiter.Regen setzt ein.Ich hab irgendwie keine Lust mehr.Ich fühle mich ausgelutscht.Finnland erscheint mir langweilig.Okay, das ist Ansichtssache.Aber ich habe diese Sicht eben im Moment.Okay.Und mir geht der ewige Wind auf die Nerven.Finnland erscheint mir als Radelland ungeeignet, zumindest wenn man von Nord nach Süd will.Die vorherrschende Windrichtung ist nunmal Südost.Ich traf auch keinen einzigen Radler, der auch von Nord nach Süd unterwegs gewesen wäre.Aber dafür sah ich viele in der entgegengesetzten Richtung.Und die waren fröhlich und vergnügt.Kein Wunder, bei dem Rückenwind.Nun gut, fröhlich sein ist eine Wahl, man kann sich dazu entscheiden, egal wie die äußeren Umstände sind.So fand ich das auch heute wieder zwischendurch durchaus lustig.Der Wind weht mich fast vom Rad und ich muß lachen, weil es einfach so grotesk, oder was auch immer, ist.Ich fühlte mich manchmal wie ein Matrose auf seinem Ausguck oder beim Segelsetzen.Wie auf hoher See eben.Ja, das ist lustig.Manchmal.Es ist so, wie man es nimmt.Wie man es wahr-nimmt.Aber es ist auch okay, den Wind und so nicht lustig zu finden.Es ist alles okay.Es ist auch okay, keine Lust mehr zu haben.Radfahren bei dem Gegenwind ist wie Skifahren ohne Schnee.Oder so ähnlich.Oder er gehört dazu, der Wind zum Radfahren.So soll es jeder sehen, wie er mag.Nun gut, Wind ist nunmal immer irgendwie da.Was soll man da machen.Am Besten gar nichts.Und das tun, was angesichts der Umstände im Moment eben erforderlich ist.Gegen den Wind kann man nicht angehen.Das ist aussichtslos.Ebensowenig nützt es, sich wegen des Windes aufzuregen.Ich finde, es war eine sehr schöne Tour, ich war am Nordkap, ich erlebte viel, hatte sehr schöne Tage in Schweden und auch in Norwegen.Aber Finnland, und wer hätte das gedacht, bietet mir die widrigsten Umstände.Finnland an sich ist schon okay und durchaus hat das Land seine Reize.Doch für mich im Moment nicht, nicht mehr. Also fahre ich morgen noch mit dem Rad nach Rovaniemi und dann setze ich mich in den Zug.Genau.Das finde ich prima.Nach dem Essen machte ich nich einen Rundgang um den See, an dem das Camp gelegen ist.

 See am Camp

Sehr schön, wenn auch nur mit ständigem Gefuchtel wegen der Moskitos zu bewerkstelligen.Zeltaufbau bei Windstärke 6.Abends Fußball schauen.Em-Finale.Glückwunsch Griechenland!

 

05.07.04

Tag 35

Km:68

Höhenmeter:256

Gesamtkilometer:3.301

Gesamthöhenmeter:16.439

Route:60 Kilometer vor Rovaniemi-Rovaniemi

Wetter:Bedeckt, um 21 Grad

Übernachtung:Im Zug von Rovaniemi nach Helsinki

Essen:Brot, Wurst, Käse, Obst

Heute waren Wetter und Wind zwar durchaus okay, aber ich hab wie gesagt keine Lust mehr.Vor Rovaniemi besuchte ich das "Santa Claus-Center".Da, wo der Weihnachtsmann seinen Sitz hat.Ich meine, es ist der echte Weihnachtsmann.Aber ja.Und das läßt er sich natürlich auch gut bezahlen.Denn fotografieren darf man ihn nicht.Aber man kann ein Foto anfertigen lassen und das kostet dann 17,50 Euro.Und auch sonst hat man viele Gelegenheiten, ein Souvenir zu kaufen, da braucht der geneigte Fan nicht ohne nach Hause zu gehen.In einem der ca. 50 Shops wird man sicher fündig.Weihnachtliche Klänge hallen über den Platz.Im Juli.

 "Santa Claus-Office"

Nichts wie weg hier.In Rovaniemi suchte ich den Bahnhof, der nicht einfach zu finden ist.Ich kaufte ein Ticket nach Helsinki und besorgte dann noch Reiseproviant in einem Supermarkt.Die Zugfahrt dauert ca.13 Stunden, da will man ja was zu beißen haben.Als ich auf den Zug warte, spricht mich ein Radler aus Holland an.Ich gebe ihm nützliche Tipps und Hinweise für seine Route, die nach Norden führen soll.Als ich dann den Zug besteige, meint der Schaffner ich solle für das Gepäck gesondert bezahlen.Ich nehme es aber einfach mit ins Abteil.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!