26.06.04

Tag 26

Km:98

Höhenmeter:760

Gesamtkilometer:2.515

Gesamthöhenmeter:11.645

Route:Rafsbotn-Olderfjord

Wetter:Heiter,am Mittag und Abend Schauer

Übernachtung:Campingplatz Olderfjord

Essen:Das gleiche wie gestern (Der Käse muß schließlich weg)

Wieder mal wundervolle Landschaft heute.Hügelig, aber sehr schön.

 

Mittags dann, auf einer Art Hochebene:Regen.Das war aber halb so schlimm.

Auf 70 Kilometern gar nichts.Kein Cafe, keine Tankstelle, kein Supermarkt.Also koche ich meinen Kaffee am Nachmittag einfach neben der Straße.Unterwegs treffe ich einen finnischen Radler, der gerade am Straßenrand Rast macht.Er fährt auch nach Norden und so radeln wir ein kleines Stück bis nach Olderfjord gemeinsam.

 Vor Olderfjord

Dort auf dem Campingplatz bauen wir die Zelte nebeneinander auf und kochen dann anschließend gemeinsam.So langsam macht sich ein gewisser Verschleiß bei der Ausrüstung bemerkbar.Eine Radhose ist durchlöchert, meine Lenkertasche läßt sich aufgrund des defekten Reißverschlusses nicht mehr schließen, an meinen Regengamaschen sind diverse Riemen gerissen.Die andere kurze Hose, die ich dabei habe, passt nicht mehr, ich habe wohl abgenommen.Als Gürtel dienen zwei Clipverschlüsse für Plastikbeutel, die ich kurzerhand an den Gürtelschlaufen anbringe.Das verhindert ein rutschen der Hose. :-) Ansonsten funktioniert alles prima, das Rad läuft einwandfrei.Zum Nordkap sind es noch ca.130 Kilometer.

 

27.06.04

Tag 27

Km:107

Höhenmeter:666

Gesamtkilometer:2.622

Gesamthöhenmeter:12.311

Route:Olderfjord-Honningsvag-Skipsfjorden

Wetter:Regen,Nieselregen,feucht um 8 Grad, Wind aus nördlichen Richtungen

Übernachtung:Campingplatz Skipsfjorden

Essen:Spaghetti mit Pilzen,Schinken,Zwiebeln

Das Wetter wollte heute gar nicht mitspielen.Dafür fuhr ich in einer atmenberaubenden Landschaft, an der Küste entlang.Fotos hab ich leider nicht viele von diesem Tag, denn das Wetter ist schlecht und der Apparat ist irgendwo "Deep Space Nine" wasserdicht verpackt.Mein Zustand am Abend ist das, was man so im allgemeinen als "total fertig" bezeichnen würde.Das war wirklich anstrengend heute, für Körper und Seele, för Kropp och Själ.Streckenprofil:Auf und ab.Und das nicht zu knapp.Und dazu immer Wind, Wind ,Wind.Aber wunderschön ist es hier.Bis auf diverse Tunnel, die waren nicht so schön.Und den krönenden Höhepunkt dieser Tunnel bildet an diesem Tag der "Nordkapp-Tunnelen".Meine Güte.Dieses Bauwerk führt 200 Meter unter dem Meer hindurch und ist fast 7 Kilometer lang.Und das bedeutet, daß man erst mit 12 % Gefälle hinunter fährt, um dann am Ende wieder mit 12% Steigung nach oben zu müssen.Eine Geisterbahn, egal welche es denn sein mag, ist eine wirkliche Lachnummer dagegen.Da fährst Du also in diesen Tunnel, der Empfang besteht aus einem durchdringendem Pfeifgeräusch.Keine Ahnung, was das ist.Dann steckst Du da drin, in dieser Röhre.Es ist feucht und kühl, die wenigen Lampen an der Decke sorgen nicht gerade für große Helligkeit.Du fährst den Tunnel hinter und dann hörst Du ein infernales, endzeitliches Geräusch.Es kommt näher und näher...Unaufhaltsam steuerst Du diesem Geräusch entgegen, dessen Quelle Dir zunächst unbekannt ist.Du weißt nicht, was es ist und woher es kommt.Es scheint, als käme es direkt aus den dunklen Wänden auf Dich zu.Fast scheint es, als wolle Dich irgendetwas aufsaugen, und Du spürst plötzlich einen Windhauch auf Dich zukommen.Weiter, weiter.Denn jetzt steckst Du nunmal drin in der Röhre.Kein zurück.Dann hast Du den Punkt erreicht, wo das Geräusch am lautesten ist.Mit geduckter Haltung fährst Du durch.Und dann weißt Du auch endlich, was es ist.Es sind die Ventilatoren an der Decke.Okay.Du sammelst Dich.Es ist gar nicht so schlimm.Das Geräusch wird leiser.Ja, es sind nur Lüftungsventilatoren.Das ist okay.Du blickst auf und siehst sie an der Decke.Was Du sehen und identifizieren kannst, ist halb so schlimm.Der Puls verlangsamt sich, in Dein Gesicht kommt wieder etwas Farbe zurück.Dann naht ein Auto von hinten.Du hörst es schon eine halbe Minute vorher.Es wird lauter und lauter.Im Rückspiegel siehst Du nur ein Licht auf Dich zukommen.Du weißt nicht, wie groß der Abstand des Wagens beim Überholen zu Dir ist. Du hast keine Ahnung, ob der Fahrer des Wagens Dich sieht.Wie kannst Du zu jeden Zeitpunkt sicher sein, daß Dein Rücklicht funktioniert? Natürlich hast Du es vorher kontrolliert.Aber was ist, wenn es gerade jetzt, jetzt im Moment, nicht funktioniert? Bist Du etwa in 3 Sekunden tot? Das Auto überholt dich.Es ist nochmal gutgegangen.Dann bist Du noch 3 Kilometer vom Ausgang entfernt.Es geht den Berg hinauf.Mit 12 % Steigung.Ein Bus nähert sich von hinten, überholt Dich...Was für ein Höllenlärm.Der letzte Kilometer wird zur wahren Tortour.Du kannst nicht mehr.Es ist zu steil, zu lange geht es schon bergauf.Du stehst in einer Haltebucht, der Schweiß rinnt Dir herunter.Raus.Du willst hier raus.Noch ein Kilometer....fahren kannst Du nicht mehr.Also schiebst Du.Einen Kilometer bergauf, bei 12 %.Es ist die einzige Strecke, die ich jemals auf all`meinen Radreisen geschoben habe.Zuvor habe ich das Rad niemals auf nur einen einzigen Meter geschoben.Dann Licht, am Ende des Tunnels.Ich stelle mein Rad rechts in einer Haltebucht ab.Ich sammle mich.Das da, dieser Tunnel, ist die Hölle.Ja, ich war in der Hölle heute.Ganz tief drin.Und ich stehe vor dem Tunnel und rufe in den dunklen Eingang, in das weit offene, dunkle Maul des Tunnels hinein:" Du scheiß Arschloch der Hölle...Ja, das ist das scheiß Arschloch der Hölle!..."Und so weiter.Danach kommt noch ein Tunnel, der ist aber nur 4 Kilometer lang.Halb so schlimm, denn der ist weitestgehend flach.Wenig später erreiche ich Honningvag, ich bin total kaputt.Das Wetter und das Streckenprofil und die Tunnel haben mich ganz schön fertig gemacht heute.Heute noch zum Nordkap? Nein.Morgen.8 Kilometer hinter Honningsvag gibts einen Campingplatz, in Skipsfjorden.Hier bleibe ich erstmal, für 2 Tage.Morgen gehts dann zum Kap.

 

28.06.04

Tag 28

Km:53

Höhenmeter:1.145

Gesamtkilometer:2.675

Gesamthöhenmeter:13.456

Route:Skipsfjorden-Nordkap-Skipsfjorden

Wetter:Kühl bei 7 bis 10 Grad, Wind aus nördlichen Richtungen, niederschlagsfrei

Übernachtung:Campingplatz Skipsfjorden

Essen:Bratkartoffeln mit Speck, Zwiebeln, Pilzen, Ei

Heute also stand die Fahrt zum Nordkap auf dem Programm.Ich nahm nur das nötigste für den Tag mit, den Rest ließ ich auf dem Camp zurück.Kühl ist es heute und es herrscht ein kräftiger Gegenwind.Heftige Steigungen mit insgesamt 1.145 Höhenmetern heute.Aber dafür genoß ich die wunderschöne Landschaft und die herrlichen Ausblicke.Sehr interessant, diese subarktische Landschaft.

 Auf dem Weg zum Kap

Am Nordkap hab ich als Radfahrer freien Eintritt.Kommst Du aber als Autofahrer, bezahlst Du 190 Kronen, pro Person.Am Nordkap hielt ich mich ungefähr 3 Stunden auf.Im Cafe gabs einen Kaffee und ein Stück Apfelkuchen, für umgerechnet 8 Euro.Ich schrieb eine Menge Postkarten, war im Souvenierladen, sah mir die Videograph-Show und das Museum an.Natürlich machte ich auch einige Fotos.

 Am Nordkap

Dann schwang ich mich wieder aufs Rad und fuhr zum Camp zurück.Auf dem Camp traf ich dann einen jungen Typen aus Dortmund.Er ist Pfadfinder und legte die ganze Strecke von Dortmund bis hierher zu Fuß (!!) zurück.Er reist fast ohne Geld und ist in irgendeiner Mission unterwegs.Er schreibt einen Reisebericht und will später ein Buch veröffentlichen, um so etwas Geld für seine Pfadfindergruppe zu sammeln.Als ich sein Zelt sah, konnte ich es kaum glauben.Es ist etwa 700 Gramm leicht und besteht aus einer einzigen Silikonschicht.Moskitonetz gibts keins.Auch kein Zeltgestänge.Und in der Bedienungsanleitung zu seinem Zelt steht (sinngemäß):" Zum aufstellen des Zeltes suchen Sie sich bitte zwei Äste".Und so macht er das dann auch, einen Ast hat er immer als Wanderstock dabei, den anderen sucht er sich im Wald.Wir sitzen lange in der Küche des Camps und quatschen.Ich habe ohnehin zuviel Bratkartoffeln gemacht und lade ihn zum essen ein.Und so erzählt er seine Geschichte.Unglaublich.Viele Kilometer zu Fuß, ab und zu einen Bus umsonst, oder er trampt.Ab und zu nimmt er auch eine Arbeit an.Seit Februar 2004 schlägt er sich so durch.Er plant, im September 2005 wieder zu Hause zu sein.Wenige Tage zuvor unterhielt ich mich noch mit Felix darüber, daß es wohl kaum noch echte Traveller gibt.Und nun treffe ich auf diesen Kerl hier.Na, wenn das mal kein richtiger Pfadfinder ist...

 Christian aus Dortmund

 

29.06.04

Tag 29

Km:59

Höhenmeter:300

Gesamtkilometer:2.734

Gesamthöhenmeter:13.756

Route:Skipsfjorden-Honningsvag-Bus nach Olderfjord-Stabbursnes

Wetter:Kühl bei 8 bis 9 Grad, Nieselregen, Wind aus Nordost

Übernachtung:Campingplatz Stabbursnes

Essen:Spaghetti mit Zwiebel-Tomatensoße

Ab Honningsvag nahm ich den Bus nach Olderfjord.Ich hatte keine Lust, nochmal durch die Tunnel zu fahren.Das kostet 180 norwegische Kronen, incl.Fahrrad für die ca.100 Kilometer.

 Zurück nach Olderfjord, vom Bus aus fotografiert

Die Strecke ab Olderfjord war wegen dem Wind kaum fahrbar, denn es ging zunächst Richtung Osten.Später dann rollte es sehr gut.Auf dem Camp in Stabbursnes belegt eine Reisegruppe aus Polen die Küche für den ganzen Abend.Also koche ich bei Regen im Vorzelt.Es ist kühl und ungemütlich.Aber im Zelt gehts einigermassen.

 

30.06.04

Tag 30

Km:94

Höhenmeter:699

Gesamtkilometer:2.828

Gesamthöhenmeter:14.455

Route:Stabbursnes-Lakselv-Karasjok

Wetter:Heiter bis wolkig bei 15 bis 18 Grad, starker Wind aus Südost.

Übernachtung:Campingplatz Karasjok

Essen:Spaghetti mit Thunfischsoße

Hügeliges Terrain, heftiger Wind von vorne.So komme ich heute kaum vom Fleck.Das war kein leichter Tag heute, trotz Sonnenschein.Denn es ist dennoch kühl durch den Wind und ich muß den Fleecepullover tragen.Eigentlich wollte ich noch weiter fahren, aber ich schaffe es gerade mal bis hierher.Ich komme gerade rechtzeitig zur zweiten Halbzeit des Spiels Portugal-Niederlande.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!